Skip to main content Search

Mit wenigen Mausklicks zum gewünschten 3D-Modell

Industrie & Design

TIXIT Bernd Lauffer GmbH & Co. KG: Schnell und fehlerfrei arbeiten mit dem Variantenkonfigurator von NTI Kailer für Autodesk Inventor

Forderung

Vereinfachung in der Modellkonfiguration sowie Entlastung der Mitarbeiter, Verkürzung der Durchlaufzeiten und Minimierung der Fehlerquellen

Lösung

Bedarfsanalyse und eine daraus resultierende maßgeschneiderte Lösung für den Kunden: der Variantenkonfigurator für Autodesk Inventor

Ergebnis

Der Variantenkonfigurator erstellt mit wenigen Mausklicks fertige 3D-Modelle und erzeugt automatisch eine Stückliste

Der Variantenkonfigurator von NTI Kailer für Autodesk Inventor

Bei TIXIT dreht sich alles um professionelle Trennwandsysteme: Seit 1964 entwickelt und fertigt die TIXIT Bernd Lauffer GmbH & Co. KG Raumsysteme für Industrie und Handel. Von Villingen-Schwenningen aus liefert sie ihre individuell gefertigten Produkte an namhafte Unternehmen in der DACH Region. Konstruktion, Entwicklung, Produktion und Vertrieb stammen bei TIXIT aus einer Hand. Das Unternehmen bietet Kunden so die Möglichkeit, Trennwände, Hallenbüros, Lagerbühnen oder Schutzeinrichtungen ganz nach den räumlichen Vorgaben und dem eigenen Geschmack zu beziehen.

Kein Auftrag ist bei TIXIT wie der andere. Die Baden-Württemberger fertigen Trennwandsysteme maßgeschneidert für ihre Kunden an. Je nach Bedarf können Wandelemente in unterschiedlicher Breite und Höhe mit Glas- oder Oberlicht- sowie Türelementen zu unterschiedlichsten `Gebäuden im Gebäude´ kombiniert werden. „Unsere Kabinen und Bühnen sind keine Katalogware, sondern Einzelstücke, die an die entsprechende Hallensituation und an die Betriebsabläufe angepasst werden“, erklärt Thorsten Hennig, Produktionsleiter bei TIXIT. Tausende Varianten sind dabei möglich – eine Menge Arbeit für die Konstrukteure*innen. Das Modellieren benötigte viel Zeit. Bis ein 3D-Modell für den Kunden konfiguriert war, vergingen eher Wochen als Tage.

Trennwandsystem TIXIT: Gebäude im Gebäude

Das Ziel: Zeit- und Materialersparnis

Die Verantwortlichen bei TIXIT suchten daher nach einer neuen, schnelleren Lösung. „Wir wollten eine Entlastung in der Arbeitsvorbereitung schaffen sowie in der Produktion insgesamt die Durchlaufzeiten verkürzen. Und natürlich wollten wir auch mögliche Fehlerquellen minimieren“, erinnert sich Christian Sauter, Einkaufsleiter bei TIXIT. Dazu gehörte auch, einen Überhang in den Bestellungen zu reduzieren, denn zur Sicherheit bestellten die Konstrukteure immer lieber ein paar Teile mehr als weniger.

Gesamtansicht Trennwandsystem mit Tür und Fenstern

Unterstützung vom Profi: Spezialist für IT-Lösungen

Um eine neue Lösung zu entwickeln und zu installieren, griff TIXIT auf einen bewährten Partner zurück: Die NTI Kailer GmbH. Seit mehr als 20 Jahren schon verlässt sich die Firma in CAD-Angelegenheiten auf die professionelle Unterstützung des Systemhauses für CAD-Anwendungen. Die Spezialisten führten eine Bedarfsanalyse für den 3D-Konstruktionsbereich durch und entwickelten, nach vielen Gesprächen mit den Mitarbeitern vor Ort, eine passende, individuelle Lösung.

Die Lösung: Der Variantenkonfigurator

Das Variantenkonstruktionsprogramm, das Harald Hirth als verantwortlicher Programmierer von NTI Kailer für TIXIT entwickelte, kann tausende unterschiedliche Trennwandsysteme mit nur wenigen Mausklicks erzeugen. Alle Möglichkeiten, wie eine Trennwand aussehen kann, können im NTI Kailer Variantenkonfigurator fixiert und später abgerufen werden. Dabei berücksichtigt das Programm automatisch auch Abhängigkeiten, beispielsweise, dass ab einer gewissen Trennwandhöhe ein Zwischenelement benötigt wird. „Als Voraussetzung für den Einsatz des Variantenkonfigurators mussten wir zunächst alle Standardteile und Einzelelemente mit Autodesk Inventor in 3D modellieren“, erklärt Harald Hirth. Doch nicht nur die unterschiedlichen Trennwände galt es zu berücksichtigen. „Im Trennwandbau gibt es viele Komponenten, die als Stangenware gekauft werden, zum Beispiel Schienen. Durch Eingabe der Parameter muss Autodesk Inventor daher die richtige Länge berechnen können – und je nach Länge eine unterschiedliche Anzahl an Zukaufteilen wie Schrauben definieren“, so TIXIT Konstruktionsleiter Hennig.

Beispielhafte Auswahlmöglichkeit von Variantenkomponenten im Dialogfenster

Zeitersparnis

Unsere Konstrukteure*innen müssen nur noch einige Parameter eingeben und schon ist das gewünschte Bauelement fertig entworfen.

Thorsten Hennig

Konstruktionsleiter bei TIXIT Bernd Lauffer GmbH & Co. KG

Die Aufgabe: Möglichst viele Möglichkeiten möglich machen

Um die Arbeitsabläufe genauestens kennenzulernen, hat NTI Kailer mit Mitarbeitern aus vielen Abteilungen bei TIXIT gesprochen. So ergab sich auch eine Optimierung einzelner Workflows. Parallel wuchsen die Anforderungen und Kundenwünsche. Im Verlauf musste Harald Hirth bei der Programmierung sogar von der iLogic- auf die Inventor-API-Schnittstelle wechseln, um noch mehr Varianten berücksichtigen zu können. Doch die Mühe hat sich gelohnt: „Jetzt müssen unsere Konstrukteure nur noch ein entsprechendes Element anwählen und werden dann über ein Dialogfeld durch das Menü geführt. Für jedes Element können sie etwa vier bis sechs Parameter eingeben, beispielsweise Wandhöhe und -breite, Brüstungs- und Glashöhe und schon ist das gewünschte Bauelement fertig konstruiert“, freut sich Konstruktionsleiter Hennig. Und auch auf Kundenwünsche zur Darstellung können die Konstrukteure*innen nun viel schneller und einfacher eingehen: Die Vorlagen des Variantenkonfigurators ermöglichen neben der 3D-Darstellung auch spezielle, vordefinierte Detailierungsgrade für Schnitte und Ansichten in 2D.

Detail Horizontalschnitt: Anschluss Türelement

Special Feature: Die automatische Stückliste

Für Einkaufsleiter Christian Sauter liegt die eigentliche Stärke des NTI Kailer Variantenkonfigurators aber an anderer Stelle: Er begeistert sich besonders für die automatisch erzeugte Stückliste. „Der Konfigurator listet nicht nur das fertige 3D-Modell, sondern alle Einzelteile auf und generiert darüber eine Stückliste. Das Ergebnis wird in einer Excel Tabelle und als PDF ausgegeben und steht auch dem Einkauf zur Verfügung. Dadurch haben wir viel weniger Materialüberschuss als früher.“ Die Stückliste gibt die Einzelteile aber nicht nur aus, sondern sortiert sie auch nach festgelegten Vorgaben. Teile, die beispielsweise immer auf Lager sind, werden nicht aufgeführt. Neben der Stückliste werden auf Knopfdruck weitere Listen, wie Bedarfsmeldung, Glaszuschnittliste und eine Plattenmaßliste erzeugt. Die Plattenmaße werden im Anschluss an das Plattenzuschnittprogramm übergeben Der Variantenkonfigurator kann sowohl kundenspezifische Strukturen nutzen, wie bei TIXIT. Eine variable Programmierung macht es aber möglich, dass der Basis-Konfigurator auch bei anderen Unternehmen mit vergleichbaren Herausforderungen zum Einsatz kommen kann.

Haben Sie noch weitere Fragen?

Gerne beraten wir Sie zum Variantenkonfigurator für Autodesk Inventor

Ralf Kailer

Geschäftsführer

NTI Kailer GmbH

+49 7721 8878460